SSG-Handballer empfangen die unberechenbare TuS Pfarrkirchen – 1. Damen peilen gegen ASV Dachau III 3. Ligaplatz an – B-Juniorinnen vor Meisterschaft

LogoEin Sahnehäubchen fürs letzte Herren-Heimspiel der Saison: Zum ewig jungen Niederbayern-Derby kommt die TuS Pfarrkirchen am Samstag um 17 Uhr in die St. Benedikt-Sporthalle. Danach ab 19 Uhr will das Damenteam gegen den ASV Dachau III den vorletzten Versuch zum Sprung auf Ligaplatz drei unternehmen. Am Sonntag dann Heimrecht auch für die Reserve: Das 2. Damenteam hat um 15 Uhr den ETSV 09 Landshut zu Gast, die Herrenreserve um 17 Uhr die SG Dingolfing/ Landau. Und vielleicht kommen die B-Juniorinnen am Samstag um 15 Uhr im letzten Saisonspiel gegen den SV Obertraubling zu Meisterehren.

Wohl kaum eine Mannschaft in der Herren-Bezirksoberliga Altbayern hat sich in der Saison 2018/2019 so gut aufs Achterbahnfahren verstanden wie die TuS Pfarrkirchen. Die ersten sieben Spiele der Vorrunde gingen für die Rottaler zumeist krachend verloren. Nach diesem Absturz in Richtung Bezirksliga schaltete das Team um denHandball-Familienbetrieb Frieder und Jens Tartler plötzlich in den Berg- und Talbahn-Modus. Zuerst ließ man nacheinander Landshut und die SSG alt aussehen, knickte dann ausgerechnet gegen Eggenfelden ein, fegte aber anschließend die heimstarken Burghausener aus deren Halle, um danach vor eigenem Publikum den Deggendorfern die Punkte regelrecht nachzuwerfen. Es folgte wieder eine stürmische Bergfahrt, bei der Meisterschaftsanwärter Altötting an der Rott böse unter die Räder geriet. Zuletzt aber der tiefe Fall: Bei der TG Landshut begrub der Watschnbaum die ersatzgeschwächten Pfarrkirchner mit 31:10 unter sich.

Und jetzt stellt sich die bange Frage: Was für einen Spielverlauf haben die noch immer leicht abstiegsgefährdeten, jedoch wieder vollzähligen Rottaler für den Samstag in Metten einstudiert ? Wie immer zu Derbyzeiten sind die Klosterer gewarnt, da auch diesmal die Regeln des ganz normalen Punktspielbetriebs außer Kraft gesetzt sein werden. Aber wenigstens dies läßt sich festhalten: Trotz der Niederlage in Altötting konnte das Trainer-Duo Manuel Schwab und Sebastian Klima die Erkenntnis gewinnen, dass die Truppe enger denn je zusammensteht und dadurch mehr Disziplin und Dynamik ins Spiel bringt. Diesen Mannschaftsgeist will man nicht nur gegen Pfarrkirchen demonstrieren, sondern auch für die neue Saison bewahren. Voraussetzung allerdings ist, dass das Team personell weiterhin an Stabilität gewinnt. Soll heißen: Leistungsträger wie Matthies Elgeti, Gregory Noga, Jonas Jirsa oder Alex Baumann sowie die sich anbietenden jungen Kräfte müßten länger als nur für ein paar Spiele zur Verfügung stehen.

Verläßlichkeit in Sachen Personal steht auch bei Damen-Cheftrainer Klaus Töpl ganz oben auf der Wunschliste. Beim insgesamt überzeugenden Auswärtssieg am vergangenen Sonntag in Kirchdorf konnte Töpl gerade noch eine Rumpfmannschaft aufbieten. Der Trainerfuchs beobachtet natürlich gespannt die Entwicklung beim weiblichen Nachwuchs. Er hofft, dass eine weibliche A-Jugend aus der zuletzt erfolgreichen B-Juniorinnenmannschaft zustande kommt und sich so eine Basis sowohl für die Seniorinnen-Reserve als auch für das 1.Damenteam bildet. Am Samstag um 19 Uhr kann Töpl gegen die gastierende Bayernliga-Reserve des ASV Dachau dafür erste Versuche starten, obgleich der Sprungversuch auf Tabellenplatz drei in der Oberliga noch Vorrang hat.

Die Spiele der SSG-Jugend: Neben dem entscheidenden Heimspiel der B-Juniorinnen um die Meisterschaft in der bezirksübergreifenden Bezirksliga (ÜBL) steht für die C-Junioren unter dem Trainergespann Florian Sedlmeier und Alex Rümmelein am Samstag um 14 Uhr das letzte Saisonspiel bei der DJK Neumarkt in der Oberpfalz auf dem Programm.