Zusammengestellt von Peter Dermühl

Jetzt ist Zeit für Geschichten. Für Handball-Geschichten, exklusiv für Euch. Die SSG Metten hat fürs Erste eine kleine Auswahl zusammengestellt. Wir beginnen mit Menschen, die prominent sind oder es sein wollen. Eines haben sie aber gemeinsam: Sie haben Handball gespielt und lieben unseren Sport noch heute.

nagelsmannJulian Nagelsmann, Trainer von RB Leipzig
Der 33-jährige Trainer-Star glaubt, dass sich der Fußball vom Handball einiges abschauen kann: „Man versucht zu spielen und nicht so viel zu labern, das würde uns auf dem Fußballfeld auch gut zu Gesicht stehen.“ Der gebürtige Landsberger, der kurz beim TSV 1860 München als Spieler unter Vertrag war, hat wie so viele seine prägenden Handball-Erfahrungen als Jugendlicher in der Schule gemacht . Von der Körperlichkeit im Handball sei er fasziniert. Ebenso von der im Vergleich zum Fußball enormen Laufintensität und von den intelligent angelegten Positionswechseln. „Es wird auch mit unglaublicher Variabilität angegriffen." Der Fussball könne auch da vom „kleinen Bruder“ lernen, betont der Erfolgscoach

Horst Seehofer, Bundesminister des Innern, für Bau und Heimatseehofer
Schon die Statur paßt. Horst Seehofer, als Multifunktions-Politiker Bayerischer Ministerpräsident, Bundesminister für Gesundheit , später für Landwirtschaft und jetzt eben für die inneren Angelegenheiten, mißt 1,93 Meter. Er sagt von sich, er sei in seiner Jugend ein begeisterter Handballspieler gewesen. "Das war für mich eine wunderschöne und prägende Zeit, und mit vielen meiner damaligen Sportkameraden bin ich heute noch befreundet", betont der CSU-Politiker, der 1949 in Ingolstadt auf die Welt kam. Seehofer spielte beim ESV Ingolstadt (heute HG Ingolstadt) Groß- und Kleinfeld und damals schon eine zentrale Rolle. „Dass aus Sportkameraden Freunde fürs Leben werden, beweist einmal mehr die integrierende Kraft des Vereinssports und wie wichtig dieser für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft ist." Recht hat er.