Rücktritt aus persönlichen Gründen – Vereinsspitze würdigt Leistung – Nachfolger steht noch nicht fest

thumb SteiningerWalter1991Mit sofortiger Wirkung hat Walter Steininger (50), bisher erfolgreicher Herren-Trainer der SSG Metten, sein Amt niedergelegt. Der als Mittelschullehrer geforderte Coach gab persönliche Gründe für seine Entscheidung an. „Wir sind sehr betroffen und bedauern das außerordentlich,“ erklärte SSG-Präsident Adi Helmprecht nach einer Unterredung mit Steininger, an der auch Vorstandsmitglied und technischer Leiter Martin Blüml teilgenommen hatte. Ein Nachfolger stehe noch nicht fest, man sei noch auf der Suche, betonte Blüml.

Nach den Worten Helmprechts kam der plötzliche Rücktritt Steiningers für Vorstand und Mannschaft völlig überraschend. Noch im letzten Vorrundenspiel am 15.12.2018 habe der Trainer das Team hervorragend eingestellt und zu einem überzeugenden Sieg über den Favoriten TG Landshut II geführt. Im Verlauf der Feiertage hatte Walter Steininger dann die Vorstandsschaft um ein Gespräch gebeten und dabei seinen Entschluss mitgeteilt. Dieser sei unwiderruflich.

Der gebürtige Mettener, der nie einem anderen Verein angehörte, spielte ab seinem 11.Lebensjahr für die Klosterer. Steininger zählte danach zur „goldenen Generation“ des Vereins, die sich in der Saison 1984/ 1985 als A-Jugendteam, trainiert vom damals 22-jährigen und heutigen Präse Adi Helmprecht, den dritten Platz in der Bayernliga holte. Während der erfolgreichsten Zeit der SSG-Herren – 15 Jahre Landesliga und ein Jahr Bayernliga – gehörte Steininger auf den Ruckraumpositionen Mitte und Links zu den Leistungsträgern seiner Mannschaft. Einschließlich dieser Saison kommt der gelernte Pädagoge auf nahezu 33 Jahre Handball als Aktiver, zumal er auch in seiner Trainerfunktion bis zuletzt immer wieder selbst ins Spielgeschehen eingegriffen hatte., wenn Not am Mann war.

Ab der Saison 2012/2013 fungierte Walter Steininger als Cheftrainer der ersten Herrenmannschaft, die unter seinem Vorgänger Roman Becvar den Weg von der Landesliga Nord in die Bezirksoberliga antreten mußte. Das durch Verletzungspech und Abgänge arg gebeutelte Team erlebte nach der Saison 2015/2016 mit dem Abstieg in die Bezirksliga seinen vorläufigen Tiefpunkt. Dank der unermüdlichen Wiederaufbauarbeit Steiningers gelang die sofortige Rückkehr in die höchste Liga des Bezirks Altbayern. Laut Blüml hatte es Steininger geschafft, eine gute Mischung aus Nachwuchskräften und Routiniers zu formen. Der ausgezeichnete 4. Liga-Platz am Ende der Vorrunde sei der Beweis.

„Walter Steininger hat viel aus der Mannschaft herausgeholt,“ würdigte Bayerns Handball-Pater Eberhard Lorenz die Arbeit des scheidenden Trainers, der als Gymnasiast am St. Michaels-Gymnasium unter dem Benediktiner-Mönch das Handballspielen erlernt hatte. Seine Leistung könne gar nicht hoch genug eingeschätzt werden, wenn man die vielen Widrigkeiten durch Ausfälle und glücklose Spielverläufe betrachte. Auch Pater Eberhard bedauert die Entscheidung Steiningers: „Er war immer für den Verein da und hat maßgeblich zum jetzigen Erfolg beigetragen.“

Die SSG-Führung ist nach den Worten Martin Blümls derzeit intensiv auf der Suche nach einem Nachfolger, was aufgrund der laufenden Saison nicht ganz einfach sei. Training und Betreuung würden vorübergehend erfahrene Kräfte aus den Reihen ehemaliger Spieler übernehmen.

Aufsteiger 2017
Meister Steininger: Trotz aller Widrigkeiten schaffte Walter Steininger als Spielertrainer (vorne ganz rechts) in der Saison 2016/2017 den sofortigen Wiederaufstieg mit den SSG-Herren in die Bezirksoberliga.

 

SteiningerWalter1991

Jungstar Steininger: Bereits als 23jähriger Rückraumspieler war Walter Steininger einer der Leistungsträger in der Landesliga-Mannschaft der SSG-Herren, die in der Saison 1991/1992 noch Verbandsliga hieß.

Foto/ Repro: SSG Metten