Verletzung von Stadler überschattet Sieg!

Mit einem 23:20 Sieg gegen die TG Landshut kann sich die 1. Damenmannschaft im vorderen Bereich der Tabelle festsetzen. In einem harten, aber dennoch nicht unfairen Spiel, tat man sich aber gegen den Tabellenletzten nicht gerade leicht. Evi Stadler erwischte es besonders schlimm. Schon in der 4. Spielminute verletzte sie sich so schwer, dass sie zur Untersuchung ins Krankenhaus musste, Diagnose Nasenbeinbruch. Sichtlich geschockt davon liefen die Mettener Mädels längere Zeit erst mal einem 2-Tore-Rückstand hinterher. Erst eine Auszeit schien Besserung zu bringen. Vor allem Scheichenzuber brachte im Zusammenspiel mit Niewöhner die gegnerische Abwehr in Bedrängnis. Aber auch die beiden "Youngsters" Falter Juliana und Schreiner Sandy fügten sich sehr gut ein, konnten meist nur durch siebenmeterreife Fouls gestoppt werden.

 

Auch der Druck aus der ersten und zweiten Welle funktionierte besser als in den vergangenen Spielen. Allerdings ließ wieder einmal die Abwehrarbeit zu wünschen übrig. Der Abwehrverband war nicht kompakt genug, und unnötige "dumme" Fouls sorgten dafür, dass sich Metten nie weit genug absetzen konnte, um die restliche Spielzeit locker runterspielen zu können. Von den daraus resultierenden Siebenmetern für Landshut konnte Torfrau Prebeck, die wieder eine tolle Leistung zeigte, allerdings drei halten. Jedoch ist es auch mal an der Zeit, die Leistung von Stieglmeier Katja zu würdigen, die in diesem Spiel wie auch in den letzten Spielen zuvor eine hervorragende Abwehrarbeit zeigte und auch im Angriff den Kontakt zum Gegner nicht scheut und dabei oftmals als Sieger hervorgeht. Auch Helmbrecht konnte nach ihrer Pause wieder eingesetzt werden und erzielte gleich nach ihrer Einwechslung ein Tor. Und immer wieder war es Scheichenzuber, die, gut eingesetzt von ihren Mitspielern, sich vorne durchsetzen konnte und ein Tor ums andere machte, insgesamt neun Tore, davon ein Siebenmetertor. Obwohl man beim 19:18 noch mal bangen musste, stand letztendlich dem Sieg nichts mehr im Wege.

 

Um auch die nächsten Spiele bestehen zu können, muss aber die Abwehr wieder besser stehen. Noch wichtiger ist natürlich, dass sich Evi Stadler bald wieder erholt, daher wünschen wir ihr auf diesem Wege eine Gute Besserung!

 

Es spielten: Prebeck, Helmbrecht (1), Schreiner (2), Niewöhner (4/2), Raster (5/3), Scheichenzuber (9/1), Stadler (1), Falter (2), Aumeier, Tuchen, Stieglmeier, Pledl