Spiel der vergebenen Chancen – weibliche B-Jugend verliert Qualispiel beim SV Erlstätt 15 zu 18

Nachdem der TSV Mainburg für das Qualifikationsturnier abgesagt hatte, kam es in Erlstätt nahe dem Chiemsse zu einem Endspiel um die direkte Qualifikation zur Bezirksoberliga.
Mettens Mädls, die mit einem 10 Spielerinnen starken Kader angereist waren, hatten sich viel vorgenommen und legten auch gleich sehr gut los. Gegen eine etwas offensivere Deckung der Heimmannschaft konnte man durch schnelles und druckvolles Angriffsspiel immer wieder Lücken schaffen, über die man zu sehr guten Torchancen gelangte. Doch hier war der Knackpunkt an diesem Tage: in den ersten Minuten scheiterte man ein paar Mal an der Latte oder an der gegnerischen Torfrau und das hinterließ bei der jungen Mannschaft Spuren.

In der Folge war es wie verhext: alle kämpften super. Die Abwehr stand meist sehr sicher und kompakt und auch im Angriffsspiel zeigte man eine sehr gute Leistung, doch der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Oft waren die Mettnerinnen nur durch Fouls mit Siebmeterpfiff zu stoppen. So bekam man über das ganze Spiel hinweg 16! Siebmeter zugesprochen, von denen man aber nur 7 verwerten konnte. Und auch aus dem Spiel heraus vergab man viele fast freie Würfe.

Die Trainerinnen Baumann und Kaczmarkiewicz waren dementsprechend in der Halbzeitpause trotz einem 7 zu 10 Rückstand durchaus zufrieden mit dem Spiel ihrer Schützlinge. Sie ermutigten ihre Spielerinnen, weiter so engagiert zu spielen und beim Torabschluss nicht zu viel zu grübeln.

Und so legte das Mettner Team in Halbzeit 2 nochmal eine Schippe drauf. Man kämpfte sich wieder super heran, glichen immer wieder aus und konnte sich trotzdem selbst nicht für seine Mühen belohnen. Man ließ nichts unversucht. Auch Torfrau Holmer zeigte wieder eine starke Partie und entschärfte vor allem in Halbzeit 2 sehr viele klare Tormöglichkeiten der Erlstätterinnen.
Am Ende reichte es jedoch leider nicht für einen Sieg und so verlor man das sehr faire Spiel 15 zu 18.

Aber solche Tage gehören beim Sport einfach dazu. Die junge Mannschaft kann aus solchen Spielen, bei denen man alles versucht und bei denen es irgendwie einfach nicht klappt, nur lernen. Auch durch solche Spiele entwickelt sich jede Einzelne und vor allem das Team weiter. Niemand braucht deswegen betrübt zu sein und auch die Trainerinnen waren insgesamt mit dem Gezeigten ihrer Spielerinnen zufrieden.

Durch die Niederlage spielt man nun in der 3. und letzten Runde am Wochenende 25./26. Juni (Ort und Zeit stehen noch nicht fest) um die letzten freien Bezirksoberligaplätze.

Die Mettner Farben vertraten in Erlstätt: Holmer (Tor), Erl, Gegenfurtner, Hilck, Krammer, Littich, Raster, Schmid, Stadler, Steininger

Hier geht es zum offiziellen Bericht.