Weibliche B-Jugend qualifiziert sich durch guten 2. Platz für die 2. Runde in der Bezirksoberligaqualifikation

Mit Spannung erwartete die junge Mettner Mannschaft die 1. Runde in der Qualifikation zur Bezirksoberliga. Die Devise dabei war vor allem: Spielpraxis unter Wettkampfbedingungen und Erfahrungen gegen bisher unbekannte Gegner sammeln.

Im 1. Spiel in der Mettner Klosterhalle hatte man es gleich mit dem später unangefochtenen Turniersieger aus Ismaning zu tun. Die ersten 5 Minuten sahen die Zuschauer bis zum 2 zu 2 ein ausgeglichenes Spiel. Dann erhöhten die Gäste des TSV Ismaning II das Tempo und zogen bis zur Halbzeit auf 2 zu 10 davon.
Die Mettner Trainerinnen Kaczmarkiewicz Nadine und Baumann Alex konnten Ihre Schützlinge aber in der Halbzeit wieder gut aufbauen. Sie ermutigten ihre Spielerinnen mit mehr Selbstbewusstsein sowohl in der Abwehr als auch im Angriff zu spielen.
Und das funktionierte auch sehr gut. Die Mettner Mannschaft nahm das ungewohnt hohe Tempospiel der Gäste nun sehr gut an. In der Abwehr stand man jetzt viel kompakter und im Angriff zeigte man selbst ein viel schnelleres und engagierteres Angriffsspiel. So konnte man die 2. Halbzeit ausgeglichener gestalten und verlor zwar am 8 zu 19, jedoch war der Lerneffekt gegen einen sehr starken Gegner in der 2. Halbzeit klar erkennbar.

Gegner im 2. Spiel war der TSV Landsberg. Und Mettens Mädchen legt sehr gut und konzentriert los. Aus einer beweglichen Deckung heraus, startet am ein schnelles und druckvolles Angriffsspiel. Dadurch lag man nach 10 Minuten 9 zu 4 vorne. Aber die Landsberger Mannschaft kämpfte ebenfalls vorbildlich und verkürzte bis zur Halbzeit auf 10 zu 7.
Die jungen Metterinnen ließen sich aber nicht beeindrucken. Sicher spielten sie ihr druckvolles Angriffsspiel weiter und erhöhten wieder auf 15 zu 9.
Am Ende gewann man sicher 17 zu 12.

Im letzten Turnierspiel trat man gegen die Mädchen vom Eichenauer SV an. Wollte man eine Runde weiterkommen, musste mindestens ein Unentschieden erreicht werden. Und das hemmte die Mettnerinnen scheinbar in der 1. Halbzeit etwas. Man spielte mit angezogener Handbremse, viel zu statisch und langsam. So stand es nach 15 Minuten 6 zu 6.
Aber die Mettener Trainerinnen konnten ihre Mannschaft in der Halbzeit aufwecken und sehr gut für die letzten 15 Minuten einstellen.
Das Mettener Team zeigt nun ein ganz anderes Spiel: in der Abwehr war man auf einmal hellwach und beweglich. Jeder half der Nebenfrau aus und vorne spielte man viel flexibler. Der Ball lief jetzt endlich mit Tempo durch die eigenen Reihen und jeder hatte das Auge für den besser postierten Nebenspieler.
So gewann man nach einer starken 2. Halbzeit vielumjubelt 14 zu 9.

Mit dem sehr guten 2. Tabellenplatz hat man für die 2. Runde in der Bezirksoberligaqualifikation, die am Wochenende 28./29. Mai ausgetragen wird, qualifiziert.

Mettens Farben vertraten: Schuhbaum (Tor), Derksen, Erl, Heuer, Hilck, Krammer, Littich, Raster, Schmid, Stadler, Steininger

wB 14 05 22