SSG verliert nach schwacher Leistung gegen Tabellennachbarn

LogoDie Herren der SSG machten sich am vergangenen Wochenende auf zum altbekannten Duell beim SVW Burghausen. Zu diesem Zeitpunkte rangierte der SVW direkt hinter der SSG Metten auf dem 3. Tabellenplatz. Ziel war es, die starke Leistung der Vorwoche zu wiederholen und dadurch den zweiten Tabellenplatz zu behaupten.

Der Anfang der Partie schien ziemlich ausgeglichen. Durch 2 Treffer von Matthies Elgeti und einem weiteren Tor von Sebastian Klima konnte die SSG anfänglich sogar mit 3:2 in Führung gehen. Die anfangs gemeinsam starke Abwehrleistung zerfiel leider viel zu schnell in ihre Einzelteile. Einzig die Unterstützung seitens Paul Zauner im Tor verhinderte einen größeren Rückstand. Trotzdem konnte sich der SVW Burghausen bald von der SSG abzusetzen. Ein weiterer Grund hierfür waren die zu vielen vorschnellen Torabschlüsse, die ohne jegliche Vorbereitung genommen wurden. Im Gegensatz zu vielen bisherigen Spielen wurde der Torerfolg anstatt über eine mannschaftliche Leitung zu oft in Einzelleistungen gesucht. Dabei wurde sogar oft der besser postierte Mann übersehen. Zudem mangelte es an schnellem Rückzugsverhalten, was dem SVW schnelle Tore über Tempogegenstöße ermöglichte. Die weiterhin anhaltenden Fehlversuche auf Mettener Seite waren für Burghausen eine Steilvorlage das zwischenzeitliche Ergebnis auf 15:8 zu stellen. Metten schaffte es jedoch kurz vor Abpfiff zur Halbzeitpause gleich dreimal hintereinander einzunetzen. Damit konnte der Halbzeitrückstand auf 15:11 verkürzt werden.

Trainer Manuel Schwab begann die Halbzeitansprach damit, die positiven Dinge hervorzuheben. Dennoch signalisierte er deutlich, dass mit der Leistung der ersten Hälfte eine Mannschaft wie der SVW Burghausen nicht zu schlagen sei.
Die zweite Hälfte begann vielversprechend. Durch schnelle Tore über Jan Matousik und David Huml konnte man sich auf 15:17 herankämpfen. Nach zu vielen vergebenen 7-Meter-Strafwürfen (1 Tor bei 4 Versuchen) und ähnlich ausgeführtem Angriffsspiel, wie in der ersten Hälfte gelang man alsbald wieder deutlich ins Hintertreffen. Nach einer, über das ganze Spiel hinweg, zu schwachen Leistung und so mancher sehr fragwürdigen Schiedsrichterentscheidung konnten Martin Lehner und Michael Zisler mit 2 Treffern nur noch auf das Endergebnis von 22:28 stellen.

Für die kommenden Partien steht die Mannschaft als Favorit eindeutig in der Pflicht, die in dieser Saison bewiesene Leistungsfähigkeit wieder auf die Platte zu bringen.

Es spielten: Zauner, Matousik, Huml, Zisler, Rezabek, Foltyn, Sedlmeier, Elgeti, Jirsa, Lehner, Klima, Sigl
Tore: Matousik (6), Huml (4), Zisler (3), Rezabek (1), Sedlmeier (1), Elgeti (4), Lehner (1, davon 1 verwandelter 7-Meter), Klima (1), Sigl (1)

Spielbericht ...