Metten verliert nach Duell auf Augenhöhe und erneutem Zeitstrafenrekord in Altötting

LogoAn diesem Wochenende machte sich die Herrenmannschaft auf den Weg zum Spitzenspiel gegen die altbekannte Mannschaft des TV Altötting. Dass ein Sieg gegen die Pilgerstädter, die in der gesamten Saison 2019/2020 stark aufspielen, keine leichte Aufgabe werden würde, war allen Beteiligten von Anfang an klar. Umso mehr war das Team hoch motiviert die bisherige Siegesserie in Altötting fortzuführen.

Gleich zu Beginn der ersten Halbzeit zeichnete sich ein Spiel auf Augenhöhe ab. Die zwei Teams, die über einen ähnlich breiten, qualitativ hochwertigen Kader verfügen, lieferten sich einen Schlagabtausch, bei dem sich keiner so richtig absetzen konnte. Durch Tore von Jan Matousik, Michael Zisler und Jakub Rezabek konnte die SSG in der 8. Minute auf 3:3 ausgleichen. Kurz darauf jedoch erste Anzeichen dessen, was die Mannschaft das ganze Spiel hindurch schwächen sollte: die erste Zeitstrafe. Aufgrund des trotz allem größtenteils stabilen Abwehr und ruhigen, überlegt ausgeführten Angriffsführungen konnte die Mannschaft der SSG in der 15. Minute erstmals in Führung gehen. Vor allem Paul Zauner schaffte es durch sein starkes Auftreten die gelegentlichen Patzer in der Abwehr auszugleichen und die Mettner im Spiel zu halten. Beide Mannschaften lieferten sich weiterhin ein spannendes Duell. Mit dem Zwischenstand von 13:13 gingen die Mettner hochmotiviert in die Kabine, um in Halbzeit zwei das Ruder in Richtung Sieg reißen zu können.

In der Halbzeitansprache wies Trainer Manuel Schwab das Team an im Angriff weiterhin einen kühlen Kopf zu wahren und in der Abwehr die Absprachen zu verbessern, um die vielen Anspiele an den Kreisläufer und die einfachen Rückraumwürfe zu unterbinden.

Halbzeit zwei startete ähnlich der ersten Hälfte. Die Angriffe wurden ruhig ausgeführt und auch die Abwehr stand stabil. Doch dann bahnte sich der traurige Rekord dieser Partie an. Bereits in der dritten Spielminute der zweiten Spielhälfte war die SSG doppelt durch Zeitstrafen dezimiert. Und weiter ging es in diesem Stil, in Minute 39 die nächste Zeitstrafe. Es gab sogar Phasen in denen nur noch 3 Mettener Spieler sich 6 Gegenspieler erwehren mussten. Derart unterbesetzt konnte die SSG trotz aller Bemühungen dieser personellen Überlegenheit der TV´ler wenig entgegensetzten und so konnte sich Altötting erstmals mit vier Toren zum 20:16 absetzen. Ohne den Kopf hängen zu lassen bewies die SSG aber Moral und Spielwitz und konnte über Tore von Michael Zisler und Matthies Elgeti sogar in doppelter Unterzahl ein Tor erzielen. Gegen die unglaubliche Menge von insgesamt 10 2-Minuten-Strafen und 3 roten Karten bei nur 4 Zwei-Minutenstrafen für die Heimmannschaft konnte sich das Team der Niederlage letztendlich nicht mehr erwehren. So konnte David Huml mit Toren in der letzten Minute nur noch Ergebniskosmetik betreiben. Der abschließende Spielstand nach einer hart umkämpften Partie lautete 31:27.

Trotz des Traurigen Rekordes und der Niederlage gilt es der Mannschaft Lob auszusprechen. Es gehörte viel Teamgeist und Arbeit für den Mitspieler dazu, so eine Partie lange Zeit auf Augenhöhe zu gestalten.

Es spielten: Matousik, Huml, Zisler, Rezabek, Sedlmeier, Zauner, Foltyn, Elgeti, Jirsa, Lehner, Beyerstorfer, Klima, Sigl

Tore: Matousik (8, davon 2 verwandelte 7-Meter), Huml (10), Zisler (2), Rezabek (3), Sedlmeier (1), Elgeti (2), Beyerstorfer (1)

Spielbericht ...