Das Team gewinnt – 9 wacker kämpfende Mettener gewinnen in Altötting in letzter Minute 26 zu 24

Die Voraussetzungen für das letzte Auswärtsspiel der Saison war alles andere als gut. Durch die lange verletztenliste standen von Haus aus nicht viele Spieler zur Verfügung. Dazu kamen drei anderweitig verhinderte Spieler. So fuhr man mit nur 9 Mann nach Altötting. Und davon waren Primbs und Geschwendtner auch noch gesundheitlich stark angeschlagen.

Anders die Heimmannschaft, die mit einem vollen 14-Mann-Kader in das Spiel ging.

So war die Vorgabe von Coach Gaube klar: vorne lange spielen und nur sichere Torabschlüsse und hinten kompakt stehen, um einfache Tore zu verhindern.

Das mit der Abwehr funktionierte auch über 60 Minuten hervorragend. Durch schnelles Verschieben konnte man die großen Rückraumspieler der Heimmannschaft immer wieder in Bedrängnis bringen.

Nur vorne brauchte man einige Zeit, um sich auf die sehr offensive und schnelle Abwehr der Altöttinger einzustellen.

Trotz eines leichten Rückstands von 3 bis 4 Toren spielten alle sehr diszipliniert und guter Spielübersicht.

So schmolz der Vorsprung der Alöttinger bis zur Halbezeit auch wieder auf 12 zu 10.

Gaube lobte in der Halbzeit die starke Leistung seiner Mannen und schwor sie darauf ein, weiter so diszipliniert auf die Chancen zu warten.

Und das setzte das Team weiter bravourös um. Auch als man zwischenzeitlich wieder 4 Tore hinten war, verlor niemand den Kopf. Jeder kämpfte für den anderen und Routinier Steininger leitet seine jungen Nebenleute mit großer Übersicht an.

Beim 17 zu 17 in der 47 Minute konnte man erstmals wieder ausgleichen. Doch Altötting schlug zurück und lag 6 1/2 Minuten vor dem Ende wieder 2 Tore vorne.

Jetzt war zu befürchten, dass Metten die Luft ausging. Aber weit gefehlt. Man hatte sich jetzt so in die Partie gekämpft, dass jeder zu 110% bei der Sache war. Die Folge war, dass man 4 Minuten vor dem Ende abermals ausgleichen konnte.

Die Mettener Abwehr hatte jetzt Beton angerührt und Torwart Stefan Kraus, der bisher schon eine super Leistung gezeigte hatte, wuchs jetzt über sich hinaus.

Das beeindruckte die Heimmannschaft sichtlich, so dass sie dreimal hintereinander in der Mitten den Ball verloren, wodurch man Manuel Geschwendtner, der die letzten Minuten wieder auf der Platte stand, immer wieder zum schnellen Gegenstoß schicken konnte.

So drehte Metten die Partie in den letzten Minuten vollends und gewann am Ende überglücklich 26 zu 24.

Ein großes Kompliment an die ganze Mannschaft für die tolle Moral und vor allem an die beiden angeschlagenen Spieler, für die extrem wichtige Unterstützung!

Es spielten: Kraus Stefan (Tor), Primbs, Muhr, Gschwendtner, Steininger, Sigl, Niewöhner, Gaube, Wolf

Hier geht es zum Spielbericht.