SSG gewinnt gegen die TG Landshut II mit 32:25 (14:13)

LogoZum schweren Jahresabschluss konnten glücklicherweise Manuel Schwab und Gregory Noga aufgeboten werden, die am letzten Spieltag so schmerzlich vermisst wurden. Dementsprechend sicher stand der Abwehrverbund der SSG. Leider konnte man aus der guten Abwehrarbeit zu wenig Kapital schlagen. Zwar konnte David Huml gleich den ersten Versuch zum 1:0 verwerten, musste dann aber bis zur 12. Minute auf den nächsten Treffer warten. Dass die Gäste diesen Lapsus nicht weiter nutzen konnten, war Verdienst der stabilen Defensive um den ausgezeichneten Paul Zauner. In der Offensive ließ man beste Gelegenheiten liegen oder leistete sich Ballverluste. Erst nach besagten 2:3 durch Daniel Beyersdorfer fand man zu mehr Sicherheit, und ging durch das 4:3 durch Cuka Rezabek erstmals wieder mit 4:3 in Führung. In der guten Phase zwischen der 15. und 20. Minute konnte man Ballgewinne provozieren und per Tempospiel sogar auf 10:6 erhöhen. Aber wiederum agierte man im Angriff zu umständlich, was die Gäste nach dem 11:7 innerhalb von nur zwei Spielminuten zum 11:10 nutzten. Anstatt einer komfortablen Führung ging es lediglich mit 14:13 in die Kabine.

Bis zur 39. Minute blieb es bei dem Kräftemessen auf Augenhöhe. Obwohl man im Angriff nun deutlich zielstrebiger agierte und sich keine wirkliche Offensivauszeit erlaubte, aber dennoch immer wieder schlampige Anspiele einstreute, hielten die Gäste bis zum 18:17 den Anschluss. Petr Foltyn, der den starken Zauner in der zweiten Halbzeit ersetzte, konnte nun mehrfach glänzend abwehren, sodass man zwischenzeitlich auf 22:18 erhöhen konnte. Bedingt durch eine Mettener Strafzeit kamen die Landshuter in der 44. Minute nochmals auf 22:20 heran. Die verbleibenden 15 Minuten nutzte die SSG dann zur Entscheidung. Während man kräftig auf das Tempo drückte, schwanden bei den dezimierten Gästen die Kräfte. Endlich konnte man Ertrag aus der guten Defensive schöpfen. Der im zweiten Durchgang überragende Jakub Rezabek nutzte die Überholspur und führte die SSG bis zur 50. Minute zur 27:21 Führung. Daniel Beyersdorfer, Flocky Sedlmeier und Mane Schwab konnten sogar noch auf 32:23 erhöhen, während die Gäste die verbleibenden Minuten noch zum Endstand von 32:25 korrigieren konnten.

Mit der in der zweiten Hälfte gezeigten Leistung konnte man sich zumindest ansatzweise für die desolate Vorstellung in Pfarrkirchen rehabilitieren und für einen versöhnlichen Jahresabschluss sorgen. Zudem konnte man mit dem Punktestand von 14:8 den Abstand zu den Abstiegsrängen wahren.

Bedingt durch die Handball WM bestreitet man das erste Rückrundenspiel erst am 26. Januar beim Gastspiel in Eggenfelden.

Es spielten: Foltyn, Zauner, Klein, Huml (2), Zisler (5), Schut (5/2), Rezabek (9), Beyersdorfer (5), Friedrich, Sedlmeier (4), Lehner, Noga und Schwab (2)

Die SSG wünscht auf diesem Wege allen Anhängern, Verantwortlichen, Kontrahenten und Unparteiischen ein frohes Weihnachtsfest und ein zufriedenes Jahr 2019.