Schatten und Licht zum Saisonfinale

Durchwachsenes Spiel der 1. Damen bei 19:21-Niederlage gegen Meister TV Altötting – Cheftrainer Klaus Töpl geht – 4. Liga-Platz als Abschiedsgeschenk
In Altötting sollte es ein schönes Abschiedsgeschenk für Cheftrainer Klaus Töpl geben, der nach zwei Jahren erfolgreicher Arbeit sein Amt als Coach der Mettener Oberliga-Damen zur Verfügung stellt. Doch zunächst waren die Gäste aus dem Klosterdorf, die ohne Druck hätten aufspielen können, weitaus nervöser als der designierte Meiter und Landesliga-Aufsteiger TV Altötting.

Nach holprigem Start und einer miserablen Leistung in der Abwehr mußte Übungsleiter Töpl bereits nach zwölf Minuten eine Auszeit zur moralischen Aufrüstung nehmen. Es half nichts: Die Defensive patzte weiter. So lag die SSG nahezu ständig mit fünf Toren im Rückstand, konnte aber mit dem 9:13 zur Halbzeit etwas Boden gut machen.In seiner letzten Kabinenpredigt wurde der scheidende Coach dann laut und deutlich: „Macht hinten endlich dicht.“

Und so kam es. Über den Kampf fand die Töpl-Truppe wieder ins Spiel, schwächelte zwar diesmal im Angriff, blieb aber dem Meister auf den Fersen. Doch an diesem letzten Spieltag sollte es einfach nichr reichen. Altötting platzierte sich mit einem 21:19 auf dem Thron der verdienten Meisterschaft. Metten verpaßte zwar Rang drei, ist aber mit dem vierten Platz in der Endabrechnung bestens bedient.

Es spielten: (Tor) Theresa Lehner; (Feld) Milena Niewöhner, Nadine Kaczmarkiewicz, Luisa-Marie Becker (2 Tore), Katrin Körber (1), Serap Zabun (2), Lena Steininger (2 / davon 2 verwandelte 7-Meter-Strafwürfe), Ramona Achatz (2/2), Tanja Staudinger (2), Nina Kuen (2), Alexandra Venus (6).