Bis auf eine Spielerin, die krankheitsbedingt nicht zur Verfügung stand, konnte die weibl. B-Jugend unserer SSG komplett zum Auswärtsspiel in Kelheim antreten.

Zu Beginn des Spiels hat Metten zwar im Angriff eine zufriedenstellende Leistung aufs Parkett gelegt, im Abwehrverhalten war aber noch reichlich Luft nach oben. Nachdem Anna Freundorfer und Antonia Blüml zur 0:2 Führung getroffen haben erzielte Kelheim den 1:2 Anschlusstreffer. Nach knapp 8 Minuten Spielzeit erhöhte Paula Gäck den Vorsprung noch auf 1:3, dann folgten 10 Minuten in denen auch im Angriff der SSG Mädels viel Sand im Getriebe war, ungenaue Pässe, zu wenig Bewegung ohne Ball und unkonzentrierte Torabschlüsse waren die Gründe, dass man mit der 4:5 Führung nach 18 Minuten noch glücklich sein konnte. Die Gäste aus Metten wollten sich aber mit dem knappen Vorsprung nicht zufrieden geben und spielten die restlichen 7 Minuten bis zur Halbzeit konzentrierter im Angriff und aggressiver in der Abwehr, der gesamte SSG-Angriff war jetzt in Bewegung und es gab immer wieder Anspielmöglichkeiten um Mitspielerinnen in aussichtsreiche Wurfpositionen zu bringen, bis zur Pause erzielte Metten noch 5 Tore in Folge ohne einen Gegentreffer zuzulassen. Es wurde dann doch noch eine komfortable 4:10 Führung bis zum Seitenwechsel.

Der zweite Spielabschnitt war vor Allem von der starken Abwehr der SSG geprägt, in der Mitte war kaum ein Durchkommen für die Gastgeber, Emily Hoefer und zwischenzeitlich auch Emily Dogan haben die agilen Kreisspielerinnen der Kelheimer kaum zur Entfaltung kommen lassen, Lena Holz und Lea Bock haben immer wieder gut zur Mitte ausgeholfen und auch Katrin Gscheidmeier auf Rechts Außen machte ihre Sache recht ordentlich. Kelheim fand kaum mehr eine Lücke in der SSG Abwehr, Zeitspiel und Abschlüsse aus der Not waren die Folge, die für Metten wiederum das ein oder andere mal eine Einladung zum Gegenstoß waren. Sophia Muhr, die erst vor kurzer Zeit mit dem Handballspielen angefangen hat, erzielte ihren ersten Treffer und nicht zu vergessen Anna Hundshammer im Tor, neben etlichen Würfen aus dem Spiel konnte sie auch vier 7m parieren.

Negativ in dieser Partie war die 7m ausbeute, denn von 5 Strafwürfen hat Metten leider kein Tor erzielt, das wird beim nächsten mal auf jeden Fall wieder besser. Positiv ist die Abwehrleistung in der 2. Halbzeit aufgefallen, mit nur 2 Gegentreffern.

Die SSG Mädels haben gemerkt, erst wenn man alles gibt kann man auch gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner die Oberhand gewinnen und haben den 6:17 Sieg auch in dieser Höhe verdient.

Es spielten: (Tor) Anna Hundshammer, (Feld) Paula Gäck, Sophia Muhr, Antonia Blüml, Lena Holz, Emily Dogan, Katrin Gscheidmeier, Emily Hoefer, Anna Freundorfer, Lea Bock